[i_d] Der Prolog:

Als Dr. Petra Kiedaisch an uns herantritt mit dem Auftrag, ein Hörbuch von und mit Kurt Weidemann zu gestalten, sind wir sofort Feuer und Flamme. Weidemann ist wahrscheinlich einer der allergrößten deutschen Designpersönlichkeiten, ganz sicher aber einer der scharfsinnigsten Redner und einer der eindrucksvollsten Menschen und Lehrpersönlichkeiten. Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, Empfänger des Lucky Strike Designer Awards und natürlich Schöpfer des weltberühmten Daimler-Schriftsystems "Corporate ASE" sowie der Redesigns der Logos der Deutschen Bahn und von Porsche.

[i_d] Das Briefing:

Der Tonkünstler Marc Feigenspan hat Weidemann in dessen Atelier begleitet, O-Töne aufgenommen und Sprachaufnahmen von Kurts besten Texten und Reden angefertigt. Daraus soll eine CD entstehen, die nun die passende Gestaltung benötigt. Arbeitstitel ist "This Master's Voice" (in Anlehnung an die bekannte EMI-Marke "his master's voice").

[i_d] Der Ansatz:

Gemeinsam mit Prof. Uli Cluss entsteht ein grafisches Konzept, das sich immer mehr von einem herkömmlichen CD-Packaging entfernt. Stattdessen wird ein opulentes Doppel-Vinyl-Album entwickelt, das authentisch zu dem "Rock'n-Roll-Designerleben" von Kurt Weidemann passt. Zudem bietet es natürlich eine viel größere Fläche für visuelle Gestaltung, und um genau die geht es schließlich auch meistens bei Kurt Weidemann.
 

[i_d] Die Namensfindung:

Ein griffiger deutschsprachiger Titel scheint angesichts der originären Wortgewalt Weidemanns angebrachter. Manchmal gelingt so etwas sogar im Schlaf: OA Krimmel träumt den neuen Titel auf der Napoleon-Insel Elba, auf der er zwei Jahre zuvor eine Bootstour mit Kurt Weidemann gemacht hatte. Der Titel lautet "SVDMH", die Initialen einer der launigen Redeanfänge Weidemanns, nämlich "Sehr verehrte Damen, meine Herren".
 

[i_d] Das Konzept:

Ein "Best-Of"-Doppelalbum soll es werden, passend für die Designlegende Kurt Weidemann. Ein dicker Schuber mit einem opulenten großformatigen Booklet. Die Hörbuch-CD wird integriert. Allerdings ist sie formattechnisch ja kleiner, so daß kurzerhand eine neuartige "Erfindung" getätigt wird: mittels eines speziellen Trägers wird der CD-Rohling auf eine klassisch-große Vinylplatte (ablösbar und abspielbar) aufgebracht. Die Schallplatte selber wird als "Picture-Disc" motivisch eingefärbt, für deren Rückseite das i_d buero von Kurt Weidemann ein spezielles rundes "Skripturenbild" angefertigt bekommt.
Der Schuber sowie das Album werden drucktechnisch noch mit Folien- und Blindprägungen sowie Lackierungen veredelt. Das i-Tüpfelchen bildet die Tatsache, daß Kurt Weidemann jedes der auf 1000 Exemplare limitierten Objektes auf der Schuberrückseite großflächig handsigniert.
Nun passt das gesamte Objekt "wie ein maßgefertigter Handschuh" zu "The Very Best Of Reden & Texte" wie der neu kreierte Claim lautet, passend zum Untertitel "Es spricht Kurt Weidemann."
 

[i_d] Das Design:

Für einen großen Gestalter zu gestalten ist zwar eine große Ehre, aber auch gleichzeitig besonders kniffelig. Das i_d buero konzipiert kein kongenial gestaltetes Hörbuch, sondern vielmehr ein persönlich inspiriertes, themenbezogenes Experiment unterschiedlichster Stilrichtungen. Die private Fotoschatulle von Kurt Weidemann wird "geplündert" und so kann man quasi passend zum "Best-Of" seiner Reden und Texte viele Höhepunkte seines privaten Lebens Revue passieren lassen. Sämtliche Photos werden, dem jeweiligen Zeitbezug entsprechend, in fiktive Plattencover umgestaltet. Analog zu Alben von Curtis Mayfield oder Steppenwolf, aber auch direkt inspiriert von großartigen Photographien von Kurt beim Schwimmen im toten Meer und beim Partyfeiern oder auch von seinen bildhaften Aphorismen: Es entstehen über 30 fiktive Cover aus Kurts bewegtem Leben. Jedes der einzelnen Cover erhält ein individuelles Label-Logo "SVDMH" und ein "Antik-Finishing" um noch realer wirken zu können.
 

[i_d] Der Effekt:

Die Gestaltung eines so opulenten Doppel-Vinyl-Albums in einer Zeit, als bereits die CD verschwindet, um den MP3-Formaten den Markt zu überlassen, wird überschwänglich gefeiert. Besonders begeistert ist die Weidemann-Fangemeinde außerdem vom bis dato (auf Konserve) unerhörten Oeuvre des Meisters sowie den begleitenden Photographien durch acht Dekaden seines außergewöhnlichen Lebens.
Es "hagelt" unzählige Awards.
Von der Nominierung für den "Preis der Preise", den Designpreis der Bundesrepublik Deustchland über einen Red Dot Award, einen Merit beim European Design Award oder auch silberne und bronzene Nägel beim Art Directors Club Deustchland, der Preisregen geht über ein Jahr lang weiter. (Designkoryphäe Stefan Sagmeister findet als Jurymitglied in Wien den SVDMH-Schuber zu merkwürdig, verleiht dafür aber dem Booklet einen Joseph Binder Award). Am Ende sind es über 15 nationale und internationale Auszeichnungen.
 
Chapeau Kurt!
 
((Anm.: Ehrensenator Prof. Kurt Weidemann verstarb am 30.3.2011. Er fehlt.))